dello Spirito del Bosco

Beiträge mit Schlagwort “Hundstage

4 Wochen alt…

Welpen-Cam

immer noch läuft ab und an die live Cam wo ihr die Welpen direkt beobachten könnt.

Drei Könige sind vor 2014 Jahren einen kleinen Jungen besuchen gegangen… nun, hier ein paar gekrönte Häupter der Familie dello Spirito del Bosco 🙂

Advertisements

die ersten 3 Wochen sind um…

Welpen-Cam

immer noch läuft ab und an die live Cam wo ihr die Welpen direkt beobachten könnt.

Alle Augen geöffnet, die Öhrchen ebenso und mittlerweile läuft man quirlig rum und fängt an mit Spielchen mit den Geschwisterchen. Jetzt geht eine tolle Zeit los und die Welpen bekommen schon bald mehr Platz.


der zweite Morgen :)

ich freue mich, dass Sofy das Ganze super überstanden hat und sich liebevoll um ihre Welpen kümmert. Sie ist eine ganz soziale Hündin und lässt sogar zu, dass die anderen Hunde sich in ihrer Nähe aufhalten… nur in die Box dürfen sie nicht 🙂

Die Welpen gedeihen super und alle haben vermutlich schon einen Lebensplatz gefunden. Wir planen jedoch noch einen Wurf fürs Frühjahr mit Frana… für all die, welche jetzt leider keinen Welpen bekommen haben.

Welpen-Cam

zwischendurch läuft immer mal wieder die Welpencam.

P1010155 P1010160 P1010174 P1010178 P1010179


4 Wochen alt…

… wir haben soviel Besuch, dass ich mit den Wochenrückblicken etwas zurück bin… hier die vierte Woche in Bild und Film 🙂


Von Nasen und Hundstagen

Plötzlich standen die beiden Kerle dort. Bewegten sich nicht, sondern hatten sich bedrohlich dort aufgebaut, wo ich sonst den Füchsen nachjage.
Zunächst begnügte ich mich damit, ihnen mit lautem Bellen kundzutun: Ihr seid hier nicht erwünscht. Passt bloss auf! Und damit wäre die Sache von meiner Seite her klar gewesen. Nur: Am nächsten Tag waren sie noch immer dort. Und damit war für mich klar: Ich musste zum Angriff übergehen. Wobei ich zugebe, dass ich das mit einer gehörigen Portion Angst machte. Aber dank einem beherzten Sprung kam ich bei einem der beiden Kerle auf Kopfhöhe und biss herzhaft zu. Ich hatte seine Nase erwischt, riss sie ab, rannte davon und frass sie auf. Das wirkte: Schon am nächsten Tag waren sie weg.

Inzwischen sind einige Monate vorbei, und ich wundere mich über die Chinesen: Sie meinen, wir lebten im Jahr des Tigers. Dabei höre ich allerorten, dass es Hundstage seien, die Menschen meinen, sie seien Hundemüde, und wenn ein Gewitter loslegt, meinen sie, man schicke keinen Hund vor die Tür.

Pustekuchen! Die kennen Meistermein nicht. Der ging gestern mit mir in den Wald, und natürlich legte ein Gewitter los, wie wir es noch nie erlebt hatten. Selbst unter den Bäumen wurden wir pudelnass, öh, äh, natürlich: lagottofeucht, und ich verzog mich unter eine Tanne, als ich ein interessantes Naturphänomen beobachten konnte: Aus dem Boden schossen kleine Fontänen mit Wasser, und mit diesem Wasser wurden kleine, schwarze Klumpen aus dem Boden gespült. Am Erstaunlichsten war: Die Klumpen bewegten sich. Natürlich guckte ich nach und erschrak, als mich einer der Klumpen ansprang: Es waren Mäuse, die aus ihren Löchern gespült wurden.

Heute jedoch war es trocken, und ich fand meinen ersten Trüffel der neuen Saison. Meistermein war natürlich zu blöd, den zu sehen, und ich musste ihn ihm mit der Schnauze bis vor die Füsse rollen.

Wieder zuhause gab es für mich dann die grosse Überraschung: Meistermein biss in eine Nase. Genau in eine solche, wie ich sie einem der frechen Kerle vor einem halbe Jahr abgebissen hatte. Staunend nahm ich zur Kenntnis, dass man diese Nasen offensichtlich sogar kaufen kann.

Den frechen Kerl auf der Wiese nannte Meistermein übrigens „Schneemann“. Und sogar für die Nasen hat er jetzt einen Namen: Rüben.